Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige

Zum 1. Juli 2013 verlässt der Geschäftsführer der Stadtwerke Halle Prof. Dr. Matthias Krause die Geschäftsführung der EVH. Damit konzentriert er sich künftig auf seine Tätigkeit als Geschäftsführer der Stadtwerke Halle. „Für sein langjähriges Engagement und die sehr erfolgreiche Arbeit als Geschäftsführer der Energieversorgung Halle, deren Geschicke er zwanzig spannende Jahre lang lenkte, danke ich Matthias Krause auf das Herzlichste. In seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der Stadtwerke Halle erwarten ihn in Zukunft noch viele interessante Aufgaben, für deren Umsetzung ich ihm viel Erfolg wünsche“ sagt Egbert Geier, Vorsitzender des Aufsichtsrates der EVH GmbH und Bürgermeister der Stadt Halle (Saale).

 

Nachdem sich die Stadtwerke-Gruppe erfolgreich dem audit berufundfamilie erfolgreich unterzogen hat, erhielt sie heute in Berlin das Zertifikat von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Insgesamt wurden mit der Stadtwerke Halle GmbH elf Tochterunternehmen auditiert. Nun sind sie für die nächsten drei Jahre berechtigt, das Qualitätssiegel des audit berufundfamilie zu führen und sich damit als besonders familienfreundlicher Arbeitgeber auszuweisen. René Walther, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer Personal der Stadtwerke Halle: „Nachdem unsere Tochter EVH bereits dreimal für ihre familienfreundlichen Maßnahmen offiziell zertifiziert wurde, sind wir stolz, erstmals als gesamte Stadtwerke-Gruppe mit elf Tochterunternehmen ausgezeichnet worden zu sein. Die Bandbreite unserer familienbewussten Maßnahmen reicht von flexiblen Arbeitszeitregelungen über Angebote zum betrieblichen Gesundheitsmanagement bis hin zur Unterstützung bei der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen. Zudem wollen wir Frauen in Führungspositionen fördern.“ Zum Zeitpunkt der Auditierung waren 1980 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Ab morgen, 26. Juni 2013, wird das hallesche Trinkwasser nicht mehr zusätzlich gechlort. Nach Auswertung der letzten Proben aus dem Stadtgebiet und Abklingen der Hochwassersituation wurde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Halle festgelegt, dass die Nachdesinfektion in Oppin nicht mehr notwendig ist. Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz wird deshalb heute Abend die Anlage außer Betrieb nehmen.

 

Während bei den Stadtwerke-Unternehmen die Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten auf Hochtouren laufen, stattete Hartmut Möllring, Minister für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt, der Stadt Halle heute einen Besuch ab und machte unter anderem Station am stark vom Hochwasser betroffenen Hafen Halle. Gemeinsam mit Stadtwerke-Geschäftsführer Prof. Dr. Matthias Krause und Hafen-Geschäftsführer Dirk Lindemann machte sich vor Ort ein Bild von den Hochwasserschäden.

 

Mit einer Wette der besonderen Art, der „Blutwette“, wollen die Bäder Halle GmbH, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und hallesche Sportler am Samstag, dem 15. Juni 2013, im Nordbad für den guten Zweck Blutspender aktivieren.

 

Ob die Saale Bulls oder die LIONS mit Hilfe ihrer Fans zwischen 12 und 17 Uhr die meisten Blutspender für das Deutsche Rote Kreuz aktivieren, wird sich zeigen. Im Anschluss ab 21 Uhr präsentiert 89.0 RTL MIXERY KLUBRAUM im Nordbad eine Aftershow-Party. Ursprünglich waren die Events im Freibad Saline geplant, mussten jedoch wegen der dortigen Hochwasserschäden in das Nordbad verlegt werden. Aus diesem Grund kann an diesem Abend der Sommerkinofilm „Quartett“ nicht gezeigt werden, er läuft stattdessen um 22.30 Uhr im Luchs.Kino am Zoo.

 

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs in der Trothaer Straße auf Höhe der Hausnummer 40 kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen. Um den Schaden an einer 10 Zentimeter großen Trinkwasserrohrleitung zu beheben, muss die Trothaer Straße stadteinwärts zwischen Brachwitzer Straße und Morlstraße für den Autoverkehr von zwei Spuren auf eine Spur reduziert werden. Die Verengung gilt bis einschließlich 15. Juni. 

Seit Freitag sind Sonderteams der Energieversorgung Halle Netz GmbH rund um die Uhr in den Hochwassergebieten im Einsatz, um die Hausanschlüsse zu kontrollieren und nach und nach Strom, Gas bzw. Fernwärme wieder zuschalten zu können.

 

Am heutigen Dienstag stattete der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Philipp Rösler, der Stadt Halle einen Besuch ab und machte unter anderem Station an der Trafostation Eissporthalle. Begleitet wurde er von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, Staatsministerin Cornelia Pieper, dem Beigeordneten der Stadt Halle für Wirtschaft und Wissenschaft, Wolfram Neumann sowie Heike Göpfert, Geschäftsführerin der Energieversorgung Halle Netz GmbH.

 

Seit Freitag sind Sonderteams der Energieversorgung Halle Netz GmbH rund um die Uhr in den Hochwassergebieten im Einsatz, um die Hausanschlüsse zu kontrollieren und nach und nach Strom, Gas bzw. Fernwärme wieder zuschalten zu können.

 

 

Das aktuelle Saale-Hochwasser verursacht bisher keine größeren Beeinträchtigungen bei der Ver- und Entsorgung in Halle. So gab es bei der EVH nur wenige planmäßige Abschaltungen; gefährdete Objekte werden überwacht. Der Peißnitzexpress  der HAVAG musste evakuiert werden. Der Abwasser-Hauptsammler der Saalestadt transportiert weiterhin das Abwasser zuverlässig in die Kläranlage. Im Hafen Halle ist das Hafenbecken vollgelaufen, auch dort wurden Schutzmaßnahmen getroffen. Das Freibad Saline ist für Hartgesottene von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Nordbad und die Angerdorfer Teiche hingegen schlossen heute bis einschließlich Sonntag ihre Tore. Wer dem trüben Wohnzimmer-Dasein entfliehen möchte, kann am Samstag, 1. Juni, beim Tag der offenen Tür der HAVAG einen Blick hinter die Kulissen der überdachten Werkstatthallen werfen oder sich am Sonntag, 2. Juni, beim Familiensonntag im tropisch temperierten Maya mare unter dem Motto „Die große Fahrt der Wikinger“ vergnügen.

 

Seite 6 von 8
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com