Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige
Anzeige

Stadtwerke informieren: Winterdienst im Einsatz, Wasserzähler schützen, richtig heizen, Abfälle verpacken , Weihnachtsbaum Entsorgung

so sah es schon mal vor ein paar Jahren aus so sah es schon mal vor ein paar Jahren aus (c) HP KB

Die Schneefälle der letzten beiden Tage bescheren den Hallensern den ersehnten Winteranfang. Ob Schlitten fahren oder Schneemann bauen – Groß und Klein trieb es aus dem Haus. Der Winterdienst der Stadtwerke war bereits gestern und ist auch heute wieder seit vier Uhr früh auf Halles Straßen mit Streusalz und Sole unterwegs. Wo genug Schnee liegt wird auch gleich geräumt. Rund um die Uhr sind 25 Mitarbeiter im 24-Stunden-Schichtdienst mit 15 großen und drei kleinen Fahrzeugen für Gehwege, Fußgängerüberwege und Handbereiche im Einsatz. Gemäß des Räum- und Streuplanes der Stadt Halle streuen sie etwa 300 Kilometer Haupt- und Nebenstraßen. Vorrang haben die A- und B-Straßen. Dennoch der Hinweis an die Autofahrer: Die Straßen sind im Winter glatt. Das Fahrverhalten sollte deshalb den Wetterbedingungen angepasst werden. Auch die Anlieger sind in der Pflicht. Die HAVAG beräumt Haltestellen und hält Oberleitungen, Busspuren, Schienen und Weichen eisfrei. Viele weitere Informationen zum Winterdienst der Stadt Halle finden sich hier: http://www.halle.de/de/Verwaltung/Online-Angebote/Dienstleistungen/?recID=455.

 

Wenn draußen der Frost klirrt, sind zudem wichtige Tipps rund um Haus Garten zu beachten: Wasserzähler sollten geschützt, Räume ausreichend geheizt und Abfälle in Papier verpackt werden. Um Schäden zu vermeiden, sollten diese winterlichen Tipps beachtet werden:

 

Wasserzähler vor Frost schützen

 

Um Schäden und Reparaturkosten an Wasserzählern und -leitungen durch Frost zu vermeiden, sollten sie richtig geschützt werden. Mit einfachen Maßnahmen können Haus- und Gartenbesitzer oder -nutzer vorbeugen. Kellerfenster und auch Treppenhäuser sollten immer geschlossen und defekte Scheiben ersetzt sein. Damit ist die Hausinstallation vor Kaltluft und Einfrieren besser geschützt. Gefährdete Räume können auch mit elektrischen Frostwächtern oder einer Rohrbegleitheizung ausgestattet werden. Wasserzähler sollten, vor allem wenn sie frei liegen oder sich im Außenbereich befinden, mit Dämmmaterial umwickelt oder mit einem Frostwächter – einer Mini-Elektroheizung – ausgestattet werden. Schächte und Gruben müssen abgedeckt werden: Befindet sich der Wasserzähler in einem Zählerschacht oder einer Grube, sollte diese mit einem dicht schließenden Deckel gesichert werden. Eine Zwischenfolie und Isoliermaterial schützen zusätzlich. In Bereichen, die mit Sicherheit gefrieren, bietet nur der Ausbau hundertprozentigen Schutz. Ungeschützte Installationen in Kleingärten sind hier besonders gefährdet. Diese sind am besten zu entleeren und frostsicher einzupacken. Zahlreiche Kleingartenanlagen lassen ihre Hauptzähler von der HWS aus- und im Frühjahr wieder einbauen. Kommt es dennoch zu Frostschäden an Leitungen oder am Wasserzähler, hilft der 24-Stunden-Entstörungsdienst der HWS, der rund um die Uhr unter Telefon (03 45) 581 6111 zu erreichen ist.

 

Richtig heizen bei Frost

 

Bei Minusgraden, Eis und Schnee sollten alle Räume im Haus ausreichend geheizt werden. Auch in wenig genutzten Räumen sind häufig Leitungen installiert - sie sind dann besonders frostgefährdet und können beim Bersten Schäden im Haus verursachen. Damit die Wände nicht auskühlen sollte die Heizung bei Frost auf eine höhere als die „Sternchen-Frost-Stufe“, z. B. auf Stufe zwei, gestellt werden. Auf diese Weise spart man ein Drittel Energie, die zum Hochheizen der ausgekühlten Räume nötig gewesen wäre. Zudem sollten keine Gardinen die Heizung verdecken, Stoß gelüftet werden und, wenn möglich, nachts Rollläden und Jalousien geschlossen werden. Die Luft, die sich zwischen Rollladen und Fenster befindet, stellt eine zusätzliche Wärmedämmung dar. Weitere Heiztipps finden sich im Internet unter www.evh.de

 

Abfälle in Papier einwickeln

 

In den Wintermonaten sollten die Abfallbehälter möglichst frostfrei, beispielsweise in der Garage, im Schuppen, Keller, Carport, Vorraum oder vor einer Hauswand. Um das Anfrieren der Behälterdeckel zu vermeiden, könnte ein Stück Pappe dazwischen gelegt werden. Auch der Behälterboden kann mit Papier, Pappe, Styropor oder Stroh auslegt und der Behälter auf eine dicke Holzplatte gestellt werden. Feuchte Abfälle können bei Frost in der Tonne oder dem Container am Behälterrand festfrieren. Dadurch kann es passieren, dass der Behälter trotz mehrmaligen „Nachschüttels“ beim Schüttvorgang gar nicht oder nur teilweise geleert werden. Abfälle, besonders Bioabfälle sollten deshalb verpackt werden. Tageszeitungen und Papiertüten sind gut geeignet, um die Feuchtigkeit aufzusaugen. Blätter frieren sehr schnell an der Innenwand fest. Sie sollten in Papiersäcke gefüllt und in die braune Tonne gestellt werden. Auch Papiertaschentücher, Papierservietten, Küchenkrepppapier oder Eierkartons können bei Frost in die braune Tonne geworfen werden, denn sie saugen zusätzlich Feuchtigkeit auf. Größere oder schwerere Teile sollten zuerst eingefüllt werden, damit diese beim Entleeren besser durch das Eigengewicht herausfallen. Die Tonnen sollten locker befüllt, nicht zusätzlich zusammengepresst und erst am Morgen der Entleerung an die Straße gestellt werden.

 

Weihnachtsbäume werden vom 11. Januar bis 5. Februar 2016 entsorgt

Ab Montag, 11. Januar 2016, beginnt die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, mit der kostenfreien Entsorgung der Weihnachtsbäume. Wie immer wurden für die Bürger über 250 Sammelstellen im gesamten Stadtgebiet eingerichtet. Sie existieren bis Freitag, 5. Februar 2016.

Damit die Bäume ordnungsgemäß kompostiert werden können, müssen sie vollständig abgeschmückt sein. Die alt bekannten Sammelplätze werden nicht gesondert mit einem Schild ausgewiesen. Nur neu eingerichtete Sammelstellen werden vorher durch das Aufstellen mobiler Schilder gekennzeichnet. Über die genaue Lage der Sammelstellen können sich Interessenten auch im Internet unter www.umweltatlas.halle.de auf der Themenkarte Weihnachtsbaum-Sammelplätze informieren. Die Weihnachtsbäume werden durch Mitarbeiter der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH nach einem Tourenplan eingesammelt.

 

Außerdem besteht die Möglichkeit, den ausgedienten Christbaum auf den HWS-Wertstoffmärkten abzugeben: Äußere Hordorfer Straße 12, Schieferstraße 2 oder Äußere Radeweller Straße 15. Sie haben Montag bis Freitag 6.00 - 21.00 Uhr sowie Samstag 7.00 - 12.00 Uhr geöffnet.

Auch künstliche Tannenbäume können hier entsorgt werden.

Quelle: Stadtwerke Halle GmbH

Letzte Änderung am Mittwoch, 06 Januar 2016 20:28

Anzeigen
Torsten Vockroth
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com