Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige
Anzeige

Die AOK Sachsen-Anhalt berät : Auch im Alter aktiv bleiben !!

Die AOK Sachsen-Anhalt berät : Auch im Alter aktiv bleiben  !! AOK Sachsen-Anhalt

Wer älter wird, sollte sich keinesfalls in die Bewegungslosigkeit zurückziehen. Körperliche Aktivität ist gerade für Senioren von größter Wichtigkeit.

Im Alter reduziert sich die Muskelmasse deutlich. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen halbiert sie sich bis zum 80. Lebensjahr. Senioren spüren dies buchstäblich am eigenen Leib: der Spaziergang wird immer anstrengender, die Einkaufsbeutel schwerer. Die Verringerung der Muskelmasse kann schwere Folgen haben. Stürze mehren sich und enden häufiger mit Brüchen. Bewegung ist daher für Senioren besonders wichtig. Starke Muskeln sorgen für ein schmerzfreies, mobiles und zufriedenes Leben.  

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in Sachsen-Anhalt unter Federführung der AOK sogar ein Programm zur Bewegungsförderung von Senioren in Pflegeheimen aufgelegt. Experten bilden dabei die Ergo- und Physiotherapeuten der Pflegeheime in bestimmten Übungen aus, die an die körperlichen Fähigkeiten der Bewohner angepasst sind. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass die verbreitete Bewegungslosigkeit in Heimen zu mehr Unfällen führt.

Und nicht zuletzt: Mobilität bedeutet nicht nur körperlichen Gewinn. Wer nicht mehr das Haus verlässt oder auf Hilfe angewiesen ist, fühlt sich schnell isoliert. Mit mehr Bewegung können Senioren auch für ihre seelische Gesundheit sorgen.

Leichte Übungen für zuhause

Auch wer nicht in einem Heim lebt, kann durch kleine Übungen seine Fitness verbessern.

Arme und Schultern kreisen lassen, mit den Beinen in der Luft treten sind nur einige der Übungen, die sich jederzeit durchführen lassen.

Spaziergänge, Wanderungen oder kleine Fahrradtouren fördern den Muskelaufbau, helfen dabei, Bewegungsabläufe zu festigen und den Senioren Sicherheit im täglichen Leben zu geben.

Wie immer gilt dabei, dass die körperliche Verfassung das Maß der Bewegung bestimmt. Wer unter Schwindelgefühl leidet, sollte also nicht aufs Fahrrad steigen.

 

Einige einfache Übungen hat die AOK Sachsen-Anhalt zusammengestellt:

 

1. Nehmen Sie in jede Hand eine leichte Hantel oder alternativ eine Flasche Wasser. Bewegung Sie nun die gestreckten Arme seitlich auf und ab.

2. Strecken Sie die Arme nach außen und lassen sie diese leicht kreiseln. Dies festigt die Schultermuskulatur.

3. Winkeln Sie ein Bein nach hinten an und ziehen sie den Unterschenkel mit einer oder zwei Händen an den Körper heran. Vermeiden Sie dabei ein Hohlkreuz.

Weitere Übungen finden Sie auf den Seiten der AOK unter: www.san.aok.de/inhalt/stuerzen-vorbeugen

 

 

Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com